Nachrichten aus der Pfarrei

Wichtige Informationen unserer Pfarrei zur Corona-Krise

  • Aktuelle Hinweise und Anweisungen zum Gottesdienstbesuch werden auf der Homepage und in der Gottesdienstordnung veröffentlicht (siehe Hygiene + Livestreams)

  • Bitte in das Pfarrbüro nur in dringenden Fällen und nach telefonischer Vereinbarung kommen. Bitte erledigen Sie alle Anfragen vorzugsweise telefonisch oder per E-Mail.
  • Das Jugendheim bleibt auf absehbare Zeit geschlossen.

  • Bitte informieren Sie sich stets aktuell auf unserer Homepage www.pfarrei-roth.de (siehe insbesondere die jeweilige Gottesdienstordnung).

  • Zur Teilnahme an Gottesdiensten ist das Tragen einer FFP2-Maske (analog zu den Regelungen im Einzelhandel & Nahverkehr) verpflichtend. Der Mund-Nasenschutz muss bis auf Weiteres ab Betreten des Pfarreigeländes und während des ganzen Gottesdienstes getragen werdenKinder und Jugendliche zwischen sechs und 15 Jahren müssen lediglich eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Kinder unter sechs Jahren sind wie bisher auch schon von der Maskenpflicht befreit, ebenso wie Personen, die aufgrund einer Behinderung oder aus anderen gesundheitlichen Gründen der Trageverpflichtung nicht unterliegen.

  • Teilweise Übertragung von Gottesdiensten in einem Livestream: Link zum Livestream Angebot.

    Letzter Livestream: Mittwoch 17.Februar - 19.00 Aschermittwoch
    Nächster Livestream: Sonntag 28.Februar - 10.30 Familiengottesdienst

  

 

Verabschiedung Chorleiter Norbert Schindler

ehrenchorleiternorbertMit einem festlichen Dankgottesdienst verabschiedete die katholische Kirchengemeinde Roth
am Erntedank-Sonntag, 6.Oktober 2013 den langjährigen Chorleiter Ihres Kirchenchores, Norbert Schindler.
Unter der Leitung seines Stellvertreters Konrad Reithinger sang der Chor Teile der "Deutschen Messe" von Franz Schubert.
Pfarrer Dr. Christian Löhr betonte in seiner Predigt daß Gemeinschaft nur gelingen kann, wenn jeder seine Begabungen einbringt, mit anderen teilt, und nicht nur für sich einsetzt oder behält.
Beispielsweise das Engagement der Chorsängerinnen und Chorsänger, und natürlich des Chorleiters, für die Gemeinschaft der Pfarrei, zur Erbauung der Gottesdienstbesucher und natürlich zum Lobe Gottes, seien hervorragende Beispiele für dieses Einbringen.
Über 25 Jahre hat Norbert Schindler den Katholischen Kirchenchor Roth geleitet,
seit Anfang Februar 1988 etwa 1000 Proben abgehalten, und bei etwa 250 Gottesdiensten
"seine" Sängerinnen und Sänger dirigiert.

kirchenchor 10 2013
Gesundheitliche Gründe zwingen Ihn zu diesem Schritt – so teilte er Ende August in einem Schreiben an die vielen Weggefährten dieser Zeit mit. Großes Verständnis, Anteilnahme,
aber auch eine gewisse Bestürzung über diesen Schritt waren die Resonanz darauf.
Aber jeder Mensch ist ersetzbar, und so wird auch der Vorschlag von Norbert Schindler Wirklichkeit, dass nämlich die ehemalige Leiterin des katholischen Kinderchores, Frau Teresa Damaschek, die Leitung des Katholischen Kirchenchores Roth weiterführt.
Vor dem Schlußsegen überreichte Pfarrer Dr. Löhr eine Urkunde an Norbert Schindler,
in der im Hinblick auf "25 Jahre treue und sehr erfolgreiche Leitung unseres Kirchenchores"
seine Ernennung zum Ehrenchorleiter des Kirchenchores dokumentiert wird.
Auch wurden Herrn Schindler als Ehrenchorleiter die Schlüssel der Kirche, des Jugendheims und - ganz wichtig – die Schlüssel zu den Notenschränken übergeben, als Zeichen der Verbundenheit mit "seiner" Kirche. Auch das Keyboard, mit dem er in den vielen Proben seinen Sängerinnen und Sängern die einzelne Passagen vorgespielt hat, wurde Ihm zum dauerhaften Verbleib mitgegeben.
Besonders freute sich der Geehrte, daß auch sein professioneller 'Kollege' der evangelischen Kirchengemeinde Roths, Kirchenmusikdirektor Klaus Wedel gekommen war, und neben einem persönlichen Schreiben ebenfalls ein Präsent übergab.
Der frischgebackene Ehrenchorleiter bedankte sich für all diese Auszeichnungen und hatte seinerseits etwas dabei: „Für die Zukunft des Chores" – Mit diesen Worten überreichte er fünf zusätzliche Chormappen an seine Nachfolgerin, "mit der Hoffnung dass sich neue Sängerinnen und Sänger finden, die diese Mappen nutzen werden".
Frau Damaschek kennt den Chor bereits aus vielen gemeinsamen Unternehmungen,
etwa vom Festgottesdienst anläßlich der Weihe der Marienkapelle in der Katholische Kirche 2010.
Damals hat der Katholische Kirchenchor zusammen mit dem Instrumentalkreis Büchenbach-Gebersdorf die Missa brevis in B vom W. A. Mozart aufgeführt, mit Frau Damaschek an der provisorischen Orgel, und unter der Gesamtleitung von Norbert Schindler.
Viele derartige Highlights hat der Chor in diesen 25 Jahren mit Norbert Schindler erlebt -
Auftritte bei Sängerfesten mit anderen Rother Chören, beim Cäcilienfest in Büchenbach,
beim Jubiläumskonzert anläßlich der 100-Jahrfeier der Pfarrei,
Gestaltung von Pontifikal-Gottesdiensten in Roth, mit Bischof Walter Mixa 1998 und 2000,
mit Bischof Gregor Maria Hanke 2010, mit Bischof Melzer 2012 anläßlich der Orgelweihe,
Singen bei Diözesan-Wallfahrtsgottesdiensten, im Dom zu Passau vor weit über 1000 Zuhörern,
in Walldürn, und natürlich jedes Jahr beim Wallfahrtsgottesdienst ín Freystadt
Ein schönes Erlebnis waren auch immer die Auftritte in besonderen Kirchen, auch anläßlich der jährlichen Chorausflüge, beispielsweise in der Balthasar-Neumann-Klosterkirche Neresheim, im Balthasar-Neumann-Käppele in Würzburg, in der Dienzenhofer-Kappel bei Waldsassen, in Heiligenblut, in Maria im Weingarten bei Volkach, in Wassertrüdigen, bei Zwiesel, in Ilmenau und am Kickelhahn nach der Grenzöffnung 1990, an der Saar bei Mettlach, in der von Sieger-Köder gestalteten Kirche bei Ellwangen, und in vielen anderen.
Viele schöne Messen und Lieder - lateinisch und deutsch - wurden in dieser Zeit einstudiert, in der Interpretation weiterentwickelt und gepflegt. Ein sehr umfangreiches Repertoire aus bald 200 Stücken ist so entstanden -
Spätrenaissance-Werke wie die Missa Secunda von Hans Leo Hassler oder Stücke von Heinrich Schütz und Andreas Hammerschmidt, Lieder der Barock-Zeit von Bach, Händel und Pitoni,
Stücke von Casciolini, Beethoven, Mozart,
Romantische Lieder wie "Hebe Deine Augen auf", "Gott ist die Liebe", " Alle was Odem hat",
die Deutschen Messen von Franz Schubert und Michael Haydn.
Viele Marienlieder – traditionell bis modern - wurden immer wieder gerne gesungen,
auch zeitgenössische Komponisten wie Josef Rheinberger und John Rutter wurden berücksichtigt
– ja selbst das melancholische "Yesterday" der Beatles von Paul McCartney war dabei.

Gemeinschaft zu erleben – dieses war und ist das Erfolgsrezept des Katholischen Kirchenchors Roth. Gleich nach seiner Wiedergründung am Mi.04.02.1987 hat sich der Chor zur Stärkung seiner Identität einen Namen gegeben: 'Ad Gloriam Dei', zu deutsch 'Zur Ehre Gottes'.
Damals hatten sich wieder 19 Sängerinnen und 8 Sänger zusammengefunden, darunter auch Herr Schindler, um unter der Führung von Nikolaus Heckl, dem Sohn einer langjährigen Kirchenchorsängerin, mit dem Proben zu beginnen.
Aber schon nach knapp einem Jahr konnte Nikolaus Heckl aus beruflichen Gründen seine Chorarbeit nicht mehr weiterführen.
Mit Norbert Schindler, dessen Vater Emil Schindler alleine in Roth über 35 Jahre die Orgel spielte, fand sich ein geeigneter Nachfolger. Bereits als Jugendlicher wurde er von Ihm mit seiner Viola musikalisch in die Gottesdienste eingebunden, und er wirkte in den 1970er Jahren als Keyboarder in der ersten katholischen Kirchenband Roth 'Special Church Group' mit. Seit Februar 1988 bis August 2013 leitete Norbert Schindler den Katholischen Kirchenchor Roth 'Ad Gloriam Dei' ohne Unterbrechung.
Zusammen mit dem Vater Emil, der etwa 1918 in seiner Heimat, dem Sudetenland,
das erste Mal an der Orgel in einem Gottesdienst spielte, und im Herbst 1949 als Heimatvertriebener über viele Irrwege nach Roth kam, repräsentiert der Name Schindler
also 95 Jahre Kirchenmusik in 2 Generationen.

Vor 22 Jahren, zum 5-jährigen Wiedergründungs-Jubiläum des Kirchenchores wurde im Kirchhof ein ebenso altes Bäumchen gepflanzt, ein Blutahorn, der inzwischen zu einem ansehnlichen 'Chorbaum' herangewachsen ist. Dieser Baum ist auch ein Sinnbild für die Entwicklung des Katholischen Kirchenchor Roth 'Ad Gloriam Dei'. "Seine Entwicklung ist seit einigen Jahren auf einem gewissen Höhepunkt angekommen. Das Niveau zu halten wird nicht einfach sein" –
so Norbert Schindler – "Aber ich bin sehr zuversichtlich, daß es unter der neuen Leitung mit frischem, jungen Schwung weitergehen wird, daß zusätzliche Sängerinnen und Sänger gefunden werden können, und daß der Generationswechsel gelingt."
"Bei allen Weggefährten bedanke ich mir sehr herzlich für die gute und fruchtbare Zusammenarbeit in den mehr als 25 Jahren. Besonders danken möchte ich aber unseren treuen Sängerinnen und Sängern des Kirchenchores, die in dieser Zeit mit Disziplin, Geduld, Einfühlungsvermögen und großem Engagement das Motto unseres Katholischen Kirchenchores Roth vorgelebt haben:
'Ad Gloriam Dei' – zur Ehre Gottes."

Chorleiter Norbert Schindler hat nebenher gerne immer wieder mal als Tontechniker fungiert.
Als von der Universität Erlangen-Nürnberg diplomierter Ingenieur der Elektrotechnik, der im Hauptberuf sein Geld beim größten Deutschen Elektrokonzern verdient, hat er natürlich auch diesen Aspekt der Chorarbeit wahrgenommen. Es sind viele viele Stunden Rohmaterial aufgezeichnet worden, bei denen noch die 'Spreu vom Weizen' zu trennen ist.
Jetzt, wo die zeitaufwendige Arbeit der Chorleitung weggefallen ist, müsste doch Gelegenheit sein,
diese Erinnerungen als CD's für die Sängerinnen und Sänger aufzubereiten ...