Nachrichten aus der Pfarrei

Wichtige Informationen unserer Pfarrei zur Corona-Krise

Aktuelle Hinweise und Anweisungen zum Gottesdienstbesuch werden auf der Homepage und in der Gottesdienstordnung veröffentlicht (siehe Hygiene + Livestreams). Bitte informieren Sie sich stets aktuell auf unserer Homepage und in der jeweiligen Gottesdienstordnung.

Regelungen für die Gottesdienste am Wochenende:

  • Maskenpflicht während der Gottesdienste: Während des gesamten Gottesdienstes ist das Tragen einer FFP2-Maske für alle ab 16 Jahren verpflichtend (bis einschließlich 5 Jahre keine Maskenpflicht, von 6 bis 16 Jahren medizinische Maske).


Während der Gottesdienste unter der Woche wird dringend empfohlen eine Maske zu tragen. Schützen Sie sich dadurch selbst und die anderen Gottesdienstteilnehmer.

Weitere Hinweise:

  • Bitte in das Pfarrbüro nur in dringenden Fällen und nach telefonischer Vereinbarung kommen. Bitte erledigen Sie alle Anfragen vorzugsweise telefonisch oder per E-Mail.

  • Wir bitten Sie wieder Ihr eigenes Gotteslob zum Gottesdienst mitzubringen. Wenn Sie ein Gotteslob der Pfarrei benutzen, bitten wir Sie es beim Verlassen der Kirche auf den dafür gesondert bereitstehenden Tisch abzulegen.

  • Alle weiteren Infos entnehmen Sie bitte auf Hygiene + Livestreams.

Livestreams:



 
 

Gemeinsame Sitzung Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat Roth 2013

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Sitzung von evang. Kirchenvorstand und kath. Pfarrgemeinderat Roth stand die Frage, wie man Ökumene in Zukunft vor Ort gemeinsam gestalten könne. Zu diesem Zweck wurden vier Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit den ökumenischen Mittwochsgottesdiensten, der Zusammenarbeit auf sozialem und caritativem Gebiet, Taufe und Ehe sowie mit Schwerpunktveranstaltungen beschäftigten.

Die jährliche Tagung begann mit einem ökumenischen Gottesdienst in der kath. Pfarrkirche, der von den Pfarrern Joachim Klenk und Dr. Christian Löhr gestaltet wurde. Im evangelischen Gemeindehaus begrüßten Hans Feuerstein, der neue Vertrauensmann des Kirchenvorstands, und Albert Rösch, der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats die Teilnehmer der beiden Gremien. Pfarrer Joachim Klenk leitete zu einer Vorstellungsrunde über, bei der jeder Teilnehmer seine Wünsche, aber auch seinen Ärger über die Ökumene äußern konnte.

Wesentliche Ergebnisse der Arbeitsgruppen, in deren Thematik Pfarrer Dr. Christian Löhr einführte, sollen in eine Neuauflage des Ökumeneflyers einfließen, der 2009 erstmals erschienen ist. Zuvor müssen aber Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat eine Entscheidung über die Zukunft der ökumenischen Werktagsgottesdienste treffen. Dabei stehen zwei Modelle zur Diskussion: entweder Fortführung der monatlichen Gottesdienste, evtl. mit gelegentlichen thematischen Schwerpunkten, oder Umstellung auf vierteljährliche Gottesdienste zu besonderen Anlässen, beispielsweise zur Gebetswoche für die Einheit der Christen, zur Woche für das Leben und zur ökumenischen Schöpfungszeit. Einer der Gottesdienste könnte dann auf der Seebühne im Stadtgarten stattfinden.
Die ökumenische Zusammenarbeit in der Seniorenarbeit und in der Krankenhausseelsorge funktioniere gut, so das Ergebnis der Arbeitsgruppe; dagegen müsse die Behindertenseelsorge noch mehr in das ökumenische Bewusstsein gerückt werden. Auch eine ökumenische Beteiligung an der Rother Tafel sei wünschenswert, wie es schon einmal der Fall war.

Neu ist das Angebot einer ökumenischen Gesprächsrunde „Bibel teilen", die von Pfarrer Dr. Karl Eberlein und Diakon Heinrich Hofbeck geleitet wird. Die ersten beiden Treffen finden am 28. Februar und 21. März jeweils um 19.30 Uhr im kath. Jugendheim statt. Dabei gibt es keine langen Vorträge, sondern es wird ein biblischer Text gemeinsam gelesen und darüber folgt ein Gedankenaustausch.

Auch die traditionelle Reihe „Meditation und Aktion im Stadtgarten" wird an vier Montagen vom 19. August bis 9. September 2013 mit Texten aus dem Markusevangelium fortgesetzt. Dabei werden den theologischen Teil Diakon Heinrich Hofbeck sowie die Pfarrer Manfred Hohnhaus, Joachim Klenk und Dr. Christian Löhr übernehmen.
Einladungen zu den Pfarrfesten der kath. Gemeinde am 30. Juni und der evang Gemeinde am 7. Juli erfolgten ebenso wie Hinweise auf verschiedene Orgel- und Chorkonzerte der beiden Kirchengemeinden sowie auf eine Podiumsdiskussion von Bundestagskandidaten am 19. Juni im kath. Jugendheim. Schließlich wurde die nächste gemeinsame Sitzung der beiden Gremien für den 19. Februar 2014 vereinbart.