Sitzung des Pfarrgemeinderats Roth - Mai 2015

Die Themenpalette in der Sitzung des Pfarrgemeinderats Roth reichte vom Heiligen Jahr über die bevorstehenden Veranstaltungen und der Aktion Abendroth bis hin zu der Pfarreienverbundskonferenz.
In seinem Geistlichen Wort sprach Pfarrer Dr. Christian Löhr das Heilige Jahr der Barmherzigkeit an, das Papst Franziskus für die Zeit vom 08.12.2015 (50. Jahrestag der Beendigung des Konzils) bis 20.11.2016 (Christkönigsfest) ausgerufen hat. In diesem Jahr sollten die leiblichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit thematisiert werden. Angedacht wurde eine Predigt- oder Veranstaltungsreihe zu diesem Thema, vor allem zu den Themen Ehe, Familie und Bestattungskultur, die sich im Wandel befindet.
Drei wichtige Ereignisse wurden vorbesprochen, die Feier des Fronleichnamsfestes am 4. Juni, die Fußwallfahrt nach Freystadt am 7. Juni und das ökumenische Pfarrfest am 28.Juni. Ferner sprachen sich die Pfarrgemeinderäte grundsätzlich dafür aus, in einem der kommenden Jahre eine Gemeindemissiion mit der Gruppe „misiones –Glauben leben" durchzuführen. Auch an der Aktion Abendroth am 22. Oktober will sich die katholische Pfarrei beteiligen, voraussichtlich mit einer Orgel- und Glockenmeditation.
Pfarrgemeinderatsvorsitzender Albert Rösch berichtete von der Pfarreienverbundskonferenz, die kürzlich in Roth stattgefunden hatte. Dabei wurde festgestellt, dass es schon eine gute Zusammenarbeit

zwischen den kath. Pfarreien Roth und Büchenbach gebe. Um diese Zusammenarbeit weiter zu vertiefen, regt der Pfarrgemeinderat Roth eine gemeinsame Sitzung der Pfarrgemeinderäte von Büchenbach und Roth für kommendes Jahr an. Voraussichtlich werden die beiden Pfarreien ab etwa 2017 in einem Pfarrverband noch enger kooperieren.
Weitere Themen der Pfarrgemeinderatssitzung waren das Umstrukturierungskonzept für hauptamtliche Mitarbeiter in der Pfarrei, eine mögliche Aktion der Lebensschutzorganisation 1000+, die traditionellen Meditationen im Stadtgarten im August und September, die sich in diesem Jahr mit dem Galaterbrief beschäftigen, sowie weitere Berichte der Sachbeauftragten.