Termin- und Veranstaltungshinweise

Donnerstag 14.Dez.2017 14:00 Senioren: Ökumenische Adventsfeier
  

Freitag 15.Dez.2017 18:30 Sternsingeraktion 2018
   Vorbereitungstreffen im Jugendheim

Samstag 16.Dez.2017 19:15 Adventskonzert
   mit der Jugendkantorei am Eichstätter Dom (Leitung: Domkapellmeister Heiß)

Sonntag 17.Dez.2017 19:00 Dekanatsjugendgottesdienst in Eckersmühlen
   Monatlicher Jugendgottesdienst mit Dekanatsjugendseelsorger Sebastian Stanclik und Gruppen aus den Pfarreien...

Ganzen Kalender anzeigen

Bitte beachten Sie auch die aktuelle Gottesdienstordnung

 

Nachrichten aus der Pfarrei

Verabschiedung von Pfarrer Dr. Christian Löhr in Roth

Mit einem feierlichen Gottesdienst und einem anschließenden Empfang im Jugendheim wurde am Samstagabend Pfarrer Dr. Christian Löhr verabschiedet. Wie mehrfach berichtet, wurde Pfarrer Dr. Löhr zum Generalrektor der Schönstatt-Diözesanpriester gewählt.
In seiner Abschiedspredigt sprach der Geistliche von den Ängsten, die wir Christen oft haben und er nannte als Beispiele die Kirchenaustritte, die zurückgehende Kirchensteuer und die schwierige Glaubensvermittlung. Angst sei aber ein schlechter Ratgeber, daher habe der auferstandene Christus die Ängste aufgebrochen. Allerdings fehlte Thomas, als der Herr den Jüngern erschienen ist. Auch heute, so Pfarrer Dr. Löhr, fehlten viele in den Gottesdiensten. Aber er wolle den Gläubigen Mut machen gemäß seinem Primizspruch „Alles kann, wer glaubt“. Abschließend rief er dazu auf, an der Lehre der Apostel festzuhalten, die Gottesdienste zu besuchen und zu beten.
Der Gottesdienst, der von Pfarrer Dr. Christian Löhr zusammen mit Ruhestandspfarrer Willibald Brems, Kaplan Chinna Allam und Diakon Heinrich Hofbeck gehalten wurde, wurde vom Kirchenchor unter der Leitung von Teresa Wanner musikalisch gestaltet, der am Ende des Gottesdienstes dem Pfarrer auch ein Abschiedsständchen sang.
Beim Empfang im Jugendheim sprach Pfarrgemeinderatsvorsitzender Albert Rösch vor allem die feierliche Gestaltung der Gottesdienste, die Pfarrwallfahrten, die guten ökumenischen Beziehungen, den Umbau der Kirche und die Anschaffung der Winterhalter-Orgel als Verdienste des scheidenden Geistlichen an. „Sie waren der Motor bei der Gründung des Orgel- und Kirchenmusikvereins und konnten mehrere hochrangige Organisten und Chöre nach Roth verpflichten.“
Grußworte sprachen dann Landrat Herbert Eckstein, Bürgermeister Ralph Edelhäußer und Pfarrer Joachim Klenk. Der evangelische Geistliche betonte, dass in vielen „Teegesprächen“ die

ökumenischen Gedanken geweitet wurden, dass dabei auch gelacht und gebetet wurde und dass er und Pfarrer Löhr Freunde geworden seien. Dabei konnte die Ökumene auch auf die Landeskirchliche Gemeinschaft und die Freikirche Ecclesia ausgedehnt werden, deren Vertreter Christian Hertel und Benjamin Bläsius ebenfalls anwesend waren.
Ein gewisser Höhepunkt des Abends war die Überreichung eines Bildes von der Kirche und dem Pfarrhaus in Roth durch Marianne Gürtler im Auftrag von 13 Gruppen und Personen der Pfarrei. Das Bild mit der Kirche und dem Pfarrhaus von Roth, das die Büchenbacher Künstlerin Helga Schreeb gemalt hatte, werde, so freute sich der scheidende Pfarrer, sein Arbeitszimmer auf Berg Moriah am Rande des Westerwaldes zieren. Er seinerseits revanchierte sich mit einem Fotoalbum mit Ereignissen aus seiner Amtszeit, das er an die ehrenamtlichen Mitarbeiter verteilte.
Weitere Abschiedsworte sprachen Maximilian Prasch für den Verein für Krankenpflege und häusliche Versorgung, Ingrid Gaschler und Maria Schmidt für den Frauenbund, Karlheinz Heumann für die Filialgemeinde Eckersmühlen und Michael Marx für die Kolpingfamilie. Dazwischen erklangen immer wieder Lieder, dargeboten von den Kindern der Kindergärten und der Kinderkrippe per Video, vom Seniorensingkreis unter der Leitung von Diakon Heinrich Hofbeck und vom Jugendchor unter der Leitung von Thomas Becker. Eine große Ministrantenschar ließ in zwölf Strophen die knapp achtjährige Amtszeit von Pfarrer Löhr Revue passieren. Der Dichter der Strophen nach der Melodie „Mein Vater war ein Wandersmann“ war wieder einmal Pfarrer Willibald Brems. Schließlich erhielt ein Sketch viel Beifall, den die beiden Minis Alessandra Beck und Manuel Haufen vortrugen und der vom Erwerb einer church card in verschiedenen Kategorien handelte.